Schweißprüfung vom 30.09.2017 - DTK - Gruppe Lüneburg

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Schweißprüfung vom 30.09.2017

Gruppe Lüneburg > Berichte aus der Gruppe > Schweißprüfungen
Schussfestigkeits- und Schweißprüfung der DTK- Gruppe Lüneburg am 30.09.2017

Am Vortag wurden die Schweißfährten von unserer Obfrau für jagdlichen Gebrauch Bärbel Karsunke und unserem BHP-Obmann Werner Zeletzki getupft.
Am 30.09.2017 um 8:00 Uhr, bei leichtem Regenwetter trafen sich auf dem Waldparkplatz in Dachtmissen die Böhmsholzer Jagdhornbläser, 3 Richter, 5 Hundeführer, der Prüfungsleiter und die Schriftführerin der Gruppe Lüneburg Ellen Miethe um eine Schussfestigkeits- und Schweißprüfung auszurichten. Nach der musikalischen Begrüßung durch die Bläser begrüßte unser Prüfungsleiter und 2. Vorsitzender Göran Stanszus die Richter, Hundeführer und Gäste. Frau Birgit Moll in ihrer Eigenschaft als Richterobfrau erläuterte in einer kurzen Ansprache den Prüfungsablauf. Es wurden die Impfpässe, Jagdscheine und  Chipnummern kontrolliert, die Ahnentafel abgegeben und die Fährten ausgelost. Nun fuhren alle zum Fährten-Abholplatz.
Vorab mussten 2 Teckel ihre Schussfestigkeit beweisen. Beide Hunde haben die Prüfung mit Bravour bestanden. Hier ist besonders Beppo hervorzuheben. Er entfernte sich vorschriftsmäßig von seinem Herrchen und stand bei den abgegebenen Schüssen wie ein Denkmal.
Nun konnte die Schweißprüfung für 5 Hunde durchgeführt werden. Die Hunde mit der Losnummer 1 und 2 wurden zu ihren Fährten abgerufen. Der Kleine Münsterländer wurde am Anschuss angesetzt. Nach einem Augenblick gab es Hundegeläut „Stück gefunden?“ Was war passiert? Die Hundeführerin war gestürzt und die Leine losgelassen. Der Kleine Münsterländer wurde wieder eingefangen und durfte erneut angesetzt werden. Plötzlich stand Rehwild auf der Fährte, der Hund wurde von der Hundeführerin abgenommen. Leider wurde die Prüfung nicht bestanden. Der 2. Hund – Teckel Beppo - wurde angesetzt, zügig ging es am langen Riemen los. Nach der halben Fährte kamen plötzlich 5 freilaufende Retriever auf Hund und Führer zu „Holland in Not“. Der Teckel musste abgenommen werden. Nach kurzem Anbellen der störenden Hunde konnte die Suche fortgesetzt werden. Beppo suchte konzentriert weiter. Kurz vor dem Stück hatte der Hundeführer seinen Teckel dann aus dem Takt gebracht. Der Hund wurde abgenommen und wieder auf der Fährte angesetzt und hatte zum Stück gefunden. Bruch bekommen. Bestanden. Der Rauhhaardackel mit der Startnummer 3 wurde auf der Fährte angesetzt, es lief fast alles gut. Nur hat der Hundeführer seinem Teckel nicht vollständig vertraut. „Der Hund hat immer Recht“. Bruch erhalten. Bestanden.
Bei strahlendem Sonnenschein konnten alle eine Frühstückspause einlegen und die belegten Brötchen, Kaffee und Kuchen genießen.  Alle, nein. Die Hundeführerin von Dexter war so nervös, dass sie nichts essen konnte. Das war völlig unbegründet. Dexter lief super und hatte ohne Störung zum Stück gefunden. Bruch erhalten. Bestanden. Der Jagdterrier ging mit der Startnummer 5 auf seine Fährte und hatte problemlos zum Stück gefunden. Bruch erhalten. Bestanden,
Ein erfolgreicher Tag ging mit der Überreichung der Urkunden und Glückwünschen zu Ende. Dexter wurde Tagessieger.
Ein besonderer Dank an die Böhmsholzer Jagdhornbläser, den Richtern, Helfern und vor allen Bärbel, und Ellen für ihre geleisteten Arbeiten. Wir danken Werner für das Tupfen der Fährten.  Auch in diesem Jahr begleitete unser Ehrenmitglied Barthold Stahmann den Prüfungstag.
(Bericht: Reinhard Lerps)  

Sfk- und Schwhk-Prüfung am 30.09.2017
       Richterin: Birgit Moll    Richter: Christian Scharf    
Jürgen Schnelle         Prüfungsleiter: Göran Stanszus    Obfrau f. jagdl. Gebrauch Bärbel Karsunke
 
Copyright 2015. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü