Schweißprüfung vom 01.10.2016 - DTK - Gruppe Lüneburg

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Schweißprüfung vom 01.10.2016

Gruppe Lüneburg > Berichte aus der Gruppe > Schweißprüfungen
Herbstschweißprüfung - 2016

Die in diesem Jahr zweite Schweißprüfung (SchwhK) des Deutschen Teckelklubs Gruppe Lüneburg fand am 1. Oktober im Dachtmissener Forst statt.
Der 2. Vorsitzende der Gruppe, Göran Stanszus, begrüßte als Richterobman Andreas Preuß sowie die Richter Ute Moreth und Jürgen Schnelle, die trotz des verlängerten Wochenende und dem Beginn der Herbstferien den Weg nach Dachtmissen gefunden hatten.
Eine kleine Gruppe der Böhmsholzer Jagdhornbläser stimmte die Richter, die 5 Prüfungsgespanne sowie die zahlreichen Helferinnen und Helfer mit den Jagdsignalen auf diesen Prüfungstag ein. Anschließend erfolgte die Auslosung der Reihenfolge Prüfungsgespanne.
Zulassungsvoraussetzung für die Schweißprüfung ist das Bestehen der Schussfestigkeitsprüfung (Sfk). Diese Anlagenprüfung bestanden die gemeldeten 4 Teckel.
Bei zum Glück angenehmen Temperaturen gingen die Suchengespanne nach der Schussfestigkeitsprüfung auf die anstrengende Riemenarbeit auf die jeweils ca 1.000 m langen Schweißfährten.
Die Obfrau für die jagdliche Gebrauchsarbeit, Bärbel Karsunke, und der Obmann für die Begleithundearbeit, Werner Zeletzki, hatten dafür bereits am Vortag die 5 Schweißfährten im Dachtmisser Forst gelegt.
Nachdem die ersten beiden Suchengepanne ihre Prüfungen erfolgreich beendet hatten, wurde den Richtern und den Prüflingen ein von Heidi Zeletzki und Marianne Scherpe vorbereitetes Frühstück serviert.
Frisch gestärkt konnten die weiteren 3 Fährten von den Prüflingen erfolgreich gearbeitet werden.
Nur durch die gute Vorbereitung von Bärbel Karsunke in den vergangenen Wochen konnten letztlich alle Suchengespanne die Prüfungen erfolgreich abschließen.
Die Beurteilungen für die Arbeitsweise auf der Rotfährte, der Fährtensicherheit und dem Fährten-/Finderwillen mit der Leistungsziffer und der Fachwertziffer ergibt die Gesamtpunktzahl und die Eingruppierung in die Preise I, II und III.
Vor dem anschließenden gemeinsamen Essen wurde vom Richteobmann die Verleihung der Urkunden mit dem Leistungszeichen Schwhk vorgenommen.
Als jüngster Teckel hat Athos vom Leykopf mit seinem Führer Florian von Stern bei100 Punkten den I. Preis erzielt und ist damit auch als Tagessieger hervor gegangen. Gelichfalls erzielte Martha von de Dreyster Drift mit ihrem Führer Niels Kletti den I. Preis mit 100 Punkten. Es folgen Dörthe von der Lüneburg (Führer Claus-Günter Strich) mit 92 Punkten im I. Preis, Nomi von de Dreyster Drift (Führer Martin Anlauf) mit 67 Punkten im III. Preis und Piko vom Arendseer Bruch(Führer Manfred Borth) mit 50 Punkten und gleichfalls mit dem III. Preis.
Den Hundeführern und Hunden ein kräftiges HoRüdHo und Waidmannsheil.
Der Dank der Gruppe geht an das Richterteam, an Göran Stanszus, der diesmal als Prüfungsleiter fungierte sowie an die Helferinnen und Helfer, ohne die so eine Prüfung nicht möglich wäre.

ERGEBNISSE >>hier klicken<<
Hintere Reihe von rechts:
Richterobmann Andreas Preuß, DTK-Richter Jürgen Schnelle, Prüfungsleiter Göran Stanszus, Claus Günter Strich, Manfred Borth, Obfrau für Gebrauchsarbeit Bärbel Karsunke, JGHV-Richterin Ute Moreth,  BHP-Obmann Werner Zeletzki
Vordere Reihe von rechts:
Martha von de Dreyster Drift mit Hundeführer Niels Kletti, Tagessieger Athos vom Leykopf mit Florian von Stern und Nomi von de Dreyster Drift mit Martin Anlauf.

 
Copyright 2015. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü